Die Kanaren - Ewiger Frühling, guter Wind, schöne Inselwelt

 

Was machen, wenn Dunkelheit und Kälte das Seglergemüt strapazieren?

 

Wir gehen segeln. Raus aus der Stadt, rein in die kanarische Inselwelt.

 

Die Inseln der Kanaren haben viel Sonne, schönen Wind und angenehme Temperaturen. Das Ganze ist günstig und liefert genügend Energie bis die Sonne die Stadt wieder erleuchtet.

 

Das ganze Jahr über haben die kanarischen Inseln ein wunderbar mildes Klima. Im Januar und Februar ist es tagsüber 20 bis 25 Grad warm. Die Lage am Rand des Passatgürtels ist zum Segeln ideal. Der Wind weht meist aus nordöstlichen Richtungen und bringt unsere Segelyacht ständig und gleichmäßig voran. Auf dem Atlantik mit seinen langen Wellen zu segeln, ist ein ganz besonderes Erlebnis!

 

Wer gern sportlich segelt, der ist auf diesem Törn richtig.

Unsere Yachten sind moderne und bewährte Fahrtenyachten. Für ein sicheres Segeln und ein komfortables Leben an Bord sind sie mit allem Notwendigen eingerichtet.

Mit Airberlin und anderen Fluggesellschaften kann man günstig von allen großen deutschen Städten auf die Kanaren fliegen. Zum Beispiel nach La Palma oder Teneriffa. Ein Flug kostet rund 300 Euro.

Der beständige Passatwind und die vielen unterschiedlichen Inseln des kanarischen Archipels sind ein Traum für Segler.

Die teils bizarren und schroffen Küsten der Vulkaninseln bieten vom Wasser aus einen beeindruckenden Anblick.

Wie zum Beispiel die Steilküste Los Gigantes im Westen von Teneriffa.

 

La Palma, Gomera, Teneriffa und auch Gran Canaria sind sehr grüne Inseln mit einer riesigen Vielfalt an Pflanzen, die es zum Teil nur hier gibt. Im Segelrevier finden sich einladende Häfen, gemütliche spanische Bars und vor allem viel unberührte Natur.

 

Die Törns beginnen und enden z.B. auf Teneriffa. Von hier aus haben wir einen idealen Ausgangspunkt.

Teneriffa ist die größte Insel der Kanaren. Bunt und lebensfroh ist die Hauptstadt Santa Cruz. Im Februar wird hier Karneval gefeiert wie in Brasilien.

 

Über der Insel thront der höchste Berg Spaniens - der Pico del Teide. 3718 Meter hoch und im Winter meist schneebedeckt. Im Westen und Süden gibt es traumhafte Strände. 

In Blickweite vor Teneriffa liegt Gomera, die zweitkleinste Insel mit wildromantischen Landschaften.

 

Zum Beispiel dem Lorbeerwald im Norden. Es gibt wunderschöne geschützte Buchten und der Hafen San Sebastian bietet eine gute Infrastruktur.

 

Von hier aus geht es weiter nach La Palma. Von den Einheimischen "La Isla Bonita" genannt - die schöne Insel. Sie ist die grünste aller Kanaren und besitzt einen der größten Vulkankrater der Welt. Auf dem Rand der Caldera kann man über den Wolken entlangwandern!

 

Die spektakulären und einzigartigen Landschaften gehören teilweise zum Unesco-Weltnaturerbe. Der Haupthafen Santa Cruz de La Palma bietet eine phantastische Kulisse vom Meer aus betrachtet.

Südlich von La Palma liegt El Hierro, mit nur 270 qkm die kleinste und bisher am wenigsten erschlossene Insel der Kanaren. Hier gibt es rund 500 Vulkane. Auf seiner zweiten Reise nach Amerika, kam Christoph Kolumbus auf die Insel, um Wasser und Proviant zu laden. Heute sind hier noch viele einsame Buchten zu entdecken.

Von Teneriffa aus Richtung Osten segeln wir nach Gran Canaria, die drittgrößte Insel. Sehenswert ist hier der Yachthafen von Las Palmas, einer der bekanntesten des Atlantiks. Hier finden wir einige sehr schöne Strände, urwüchsige Täler. Im kristallklaren Wasser tummeln sich Wale und Delfine. 

Von hier aus geht es dann nach Fuerteventura - wie der Name schon sagt, einer Insel mit viel Wind. Sie entstand vor etwa 20 Millionen Jahren und ist wie alle Kanaren vulkanischen Ursprungs. Sie ist jedoch flacher als die Inseln im Westen. Endlose weiße Sandstrände erinnern daran, daß wir nicht weit von der Sahara entfernt sind.

Die Nachbarinsel Lanzarote wird auch die schwarze Insel genannt. Sie liegt am dichtesten an Afrika und bietet einige besonders bizarre vulkanische Landschaftsformen. Steinefans und Geologen kommen hier auf ihre Kosten. Auch wunderbar tauchen kann man hier.

Die kanarischen Inseln sind ein traumhaftes Segelrevier mit sieben wunderschönen und sehr unterschiedlichen Inseln. Auf einem 2-Wochen-Törn kann man sie alle kennenlernen. Entlang der Küsten dieser Inselwelt entdecken wir einsame Strände, spektakuläre Barrancos (Schluchten), skurrile Felsformationen und viele einzigartige Orte, die nur vom Wasser aus zu erreichen sind. Und das alles während in Deutschland die Winterkälte klirrt.

 

Auf zu den Inseln des ewigen Frühlings. Ich freue mich auf Euch!