Die Rettungsweste - aktive und passive Sicherheit

An der Rettungsweste kommt keiner vorbei - jeder bekommt eine zu Beginn des Törns.

Ohne die Rettungsweste geht nichts. Sie gehört zum Segler, wie das Boot zum Wasser. Zu Beginn des Törns ist eines der ersten Themen die Rettungsweste, wie man sie anzieht und trägt, wo sie zu verstauen ist, wann man sie trägt, wer sie ständig tragen muss.

 

Wird es windig an Bord, dann ist die Rettungsweste Pflicht. An Bord ist für jeden Segeler eine Weste parat. Meist sind es Feststoffwesten, ein wenig unförmig zu tragen, wer will und oft segeln geht hat eine Profiweste mit Gaskartusche, die sich selbst aufbläßt, wenn sie Wasserkontakt bekommt. Es gibt viele Modelle, lassen sie sich beraten.

 

Der Skipper entscheidet wann und wer die Weste tragen muss. Er ist für die Sicherheit Aller an Bord verpflichtet. Bei gutem Wetter kann man die Westen an Deck parat halten und ohne sie zu tragen den Törn geniessen. Bei jeder anderen Situation sollten die Westen getragen werden, auf jeden Fall, nachts, bei Starkwind, schlechter Sicht, bei Wachwechsel, bei Wettkämpfen, immer wenn sie vorgeschrieben ist.

 

Anziehen, geübt wird, bis es jeder kann. auch das verstauen. die Weste liegt immer griffbereit.