Der Gasherd - die Gasflaschen

Auf den meisten Yachten befindet sich ein Gasherd. Er ist kardanisch aufgehängt und macht die Schaukelbewegungen mit. Tut er das nicht, würden die Töpfe während der Fahrt herunterrutschen. Daher öffnet man die Verriegelung vor dem Kochen.

 

Der Gasherd wird durch eine Gasflasche, die an Deck in einem eigenen Räumchen untergebracht ist gepeist. Es gibt einen Verschluss direkt an der Gasflasche und einen weiteren, meist mit gelbem Verschluss in der nähe des Herdes, hinter einer Holzklappe.

 

Zur Sicherheit wird das Gas während der Fahrt an beiden Verschlüssen abgedreht. Das Gas ist schwerer als Luft, würde sich bei offenem Gasherd ohne Flamme unverbrannt und unsichtbar auf dem Boden sammeln und ein höchst explosives Gemisch bilden. Deswegen heißt es immer, Gas abgedreht? vom Skipper wenn die Fahrt losgehen soll.

 

Geht die Flamme am Herd aus, wird meist einer der Verschlüsse geschlossen worden sein, oder das Gas in der einen Flasche ist alle. Bei Yachtübergabe werden leere und fast leere Gasflaschen durch neu befüllte ersetzt. Bitte darauf achtet, wer mehr kocht als nur Kaffee und Tee, wird unter Umständen beide Flaschen währrend einer Woche verbrauchen.

 

Der Gasherd ist prima, weil sich die Flamme fein einstellen läßt und man sehr gut damit kochen kann. Es gibt auch eine Backröhre. Kochen an Bord ist eine schöne Unternehmung für alle die gerne gemeinsam kochen.

 

Für Spaghetti die Wasserkochtöpfe nicht zu voll machen, lieber zweimal ansetzen, unter Umständen wird sonst das Wasser nicht kochen.

Gashahn geschlossen
Der gelbe Gashahn hier geschlossen senkrecht zur Leitungsrichtung. Rechts daneben das Kühlschrankaggregat mit weissem Typenschild darauf