Das Kombibad - Dusche - Bad und WC

Unsere Yacht verfügt über ein Kombibad. Das ist eine Kombination aus Dusche, Badezimmer und Toilette. Zum Duschen lässt sich der Wasserhahn am Waschbecken vorsichtig herausziehen. Am Kopf des Hahnes befindet sich ein Knopf, der bei Aktivierung einen Wasserstrahl freigibt, den man dann zum Duschen nutzen kann. Belässt man ihn in seiner Ausgangsposition, fungiert dieser als ganz gewöhnlicher Wasserhahn. Ebenfalls in dem Badezimmer zu finden ist eine Schiffstoilette. Diese funktioniert anders als an Land, denn auf See gibt es logischerweise keine Kanalisation. Deshalb arbeitet die Abwasserversorgung mit einem ausgeklügelten System.

Standardmäßig befindet sich an Bord das sogenannte Marine-WC. Dies ist eine Toilette mit einer Handpumpe, die bei dessen Betätigung Meerwasser ansaugt, welches als Spülwasser fungiert. Das Pupu wird dann zusammen mit dem Meerwasser direkt ins Meer gespült. Ein Ventil dient zur Regulierung zweier Funktionen. Eine Funktion ist das ständige Abpumpen und Spülen, die andere dient lediglich dem Abpumpen. Bei letzterer Möglichkeit wird das gesamte Becken leer gepumpt und weitere Wasserzufuhr verhindert. In die Toilette kommen nur Sachen, die aus dem Körper rauskommen. Toilettenpapier kommt in einen Müllsack und wird an Land entsorgt, wer im Mittelmeer schon mal verreist ist, kennt das. Zur Sicherheit gibt es sowohl bei der Zuleitung für das Meerwasser wie auch bei der dickeren Abwasserleitung jeweils ein Seeventil, welche bei Fahrt und Verlassen des Schiffes geschlossen werden. Für den Fall eines Schlauchbruches schützen die geschlossenen Ventile das Schiff vor Wassereinbruch.

Moderne Schiffe verfügen über einen Zwischentank, in welchem das Schmutzwasser aufbewahrt wird, denn es gibt bestimmte Bedingungen, wann Abwasser abgepumpt werden darf. In Binnengewässern, im Hafen und Küstennähe ist dies zum Beispiel untersagt. Mithilfe eines Umschaltventils zwischen der Bordtoilette und dem Zwischentank kann kontrolliert werden, ob das Abwasser in den Zwischentank gepumpt wird oder direkt ins Meer abläuft.  Unangenehme Gerüche werden durch einen Kohlefilter, welcher sich zwischen dem Tank der Entlüftung befindet, verhindert.  

Durch diese spezielle Vorrichtung ist die Benutzung der Schiffstoilette situationsabhängig. Im Hafen werden die Anlagen der Marina benutzt. Da in Buchten das Abpumpen von Abwasser verständlicherweise streng untersagt ist, kommt hier der Zwischentank zum Einsatz. Auf dem Meer kann man den Zwischentank nun leeren und mit viel Wasser durchspülen. Es ist wichtig, dass der Tank regelmäßig geleert wird, bei Überfüllung entsteht nämlich ein Rinnsaal an der Außenwand des Schiffes. Dies gilt es zu vermeiden.

Zum Schluss hier noch eine Benimmregel: Die Schiffstoiletten werden im Sitzen benutzt. Zum einen ist es bequemer und sicherer, da das Boot ja ständig in Bewegung ist. Zum anderen muss jeder, der sich im Stehen erleichtert, hinterher das Bad putzen. Dies kostet Zeit, Mühe und viel kostbares Wasser. Das Abwasser hat übrigens auch einen positiven Nebeneffekt. Es dient als Nahrung für Fische.